HyTruck – Hydrogen Truck Austria

Das Projekt HyTruck verfolgt das Ziel, eine emissionsfreie brennstoffzellenbasierte Lösung für den Nutzfahrzeugmarkt innerhalb der Energiemodellregion WIVA P&G zu demonstrieren. Um die Ziele der FTI-Initiative des österreichischen Klima- und Energiefonds zu erreichen, wurde ein starkes Projektkonsortium bestehend aus zwei LKW-OEMs (Rosenbauer und FMF (IVECO)), einem Entwicklungsdienstleister für die Automobilindustrie (AVL List), Logistikunternehmen (DB Schenker, MPreis über FEN Systems), eine KMU für nachhaltige Entwicklung (FEN Systems), eine KMU für innovative Kühltransporter (Productbloks) und vier Forschungseinrichtungen (Technische Universität Wien, Technische Universität Graz, HyCentA und das Energieinstitut der Johannes Kepler Universität Linz) und der WIVA P&G-Verein aufgestellt.
Ausgehend vom Stand der Technik von Brennstoffzellenfahrzeugen soll HyTruck einen bedeutenden technologischen Fortschritt erreichen, da aktuelle Barrieren wie Leistungsabgabe, Lebensdauer, Energie- und Wärmemanagement sowie Kosten mit neuartigen und innovativen Lösungen überwunden werden sollen. Die Ziele des gegebenen Projekts können im Detail wie folgt zusammengefasst werden:

  • Entwicklung, Aufbau, Optimierung und Validierung eines HD-Brennstoffzellensystems und seiner Schlüsseltechnologien, um die Anforderungen an Leistung, Effizienz, Zuverlässigkeit und Lebensdauer von Nutzfahrzeugen zu erfüllen.
  • Neuartige, innovative und maßgeschneiderte Steuerungsstrategien zur Verbesserung der Leistung, Effizienz, Zuverlässigkeit und Lebensdauer des Brennstoffzellensystems.
  • Neuartige, und innovative übergeordnete Energiemanagementstrategien für Nutzfahrzeuge, um eine optimale Leistung, Effizienz, Zuverlässigkeit und Lebensdauer des Brennstoffzellen-basierten Antriebsstrangs zu erreichen.
  • Konzeption, Layout und thermodynamische Simulation des Wasserstofftanksystems für Nutzfahrzeuge
  • Umfassende technische, ökonomische und ökologische Analysen, um die Beiträge zu den Zielen der FTI-Initiative und deren Erreichung innerhalb der Energiemodellregion WIVA P&G aufzuzeigen.

Was ist unser Beitrag zur Erreichung der WIVA-Zielsetzung bzw. mit welchen weißen Flecken beschäftigen wir uns:

Innerhalb der letzten 5 Jahre wurden mehrere Brennstoffzellenpersonenkraftwagen in Kleinserien am Automobilmarkt eingeführt, u.a. Hyundai ix35, Toyota Mirai und Honda Clarity Fuel Cell. Während diese Brennstoffzellenfahrzeuge eine emissionsfreie Mobilität mit langer Reichweite auf individueller Ebene ermöglichen, wurde bisher noch keine vergleichbare emissionsfreie Lösung für den kommerziellen Warentransport auf den Markt gebracht. In Anbetracht der jährlich zurückgelegten Kilometer, des Verbrauchs an fossilen Kraftstoffen und der entsprechenden Treibhausgasemissionen ist es notwendig, geeignete technologische Lösungen für emissionsfreie Nutzfahrzeuge zu entwickeln. Obwohl emissionsarme Alternativen wie CNG, LNG usw. die Emissionen des gewerblichen Gütertransports reduzieren könnten, können heute nur mit Wasserstoff-betriebene Brennstoffzellen-NFZ real einen emissionsfreien Warentransport erfüllen, da die derzeitige Batterietechnologie für den Fernverkehr in Bezug auf Größe und Gewicht nicht wirtschaftlich ist.

Förderprogramm: Vorzeigeregion Energie

Projektnr.: 868790

Beiträge der einzelnen Projektpartner
  • PRODUCTBLOKS entwickelt innovative Lösungen für elektrische Kühltransporter und wird ihr Know-How in die Spezifikationsentwicklung des Brennstoffzellentrucks und dem entsprechenden Energiemanagements einbringen
  • Das Energieinstitut an der JKU Linz wird das Projekt bzw. dessen Fortschritt und Ziele kontinuierlich wissenschaftlich, technisch, ökologisch und ökonomisch begleiten und mit den Zielen der Vorzeigeregion abgleichen
  • HyCentA Research GmbH wird das Wasserstofftanksystem für den Brennstoffzellentruck spezifizieren, auslegen und virtuell validieren
  • FEN Sustain Systems GmbH vertritt das Green Energy Center Europe und damit auch das Logistikunternehmen MPreis. Gemeinsam mit den Partnern werden Flottendaten gemessen und daraus Missions- und Anforderungsprofile an den Brennstoffzellentruck erarbeitet
  • TU Wien – Institut für Mechanik und Mechatronik erarbeitet eine Regelstrategie für ein vorausschauendes Energiemanagement des Brennstoffzellen-NFZ
  • TU Graz – Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik und Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung untersucht innovative Lösungen zur Kühlung von sehr leistungsstarken Brennstoffzellensystemen für Nutzfahrzeuge. Des Weiteren werden neue Sensoren für die Ermittlung des State-of-Healths erarbeitet, um die kostspielige Einzelzellspannungsüberwachung aus dem System zu eliminieren
  • EVN AG betrachtet die benötigte Wasserstofftankstelleninfrastruktur und die Wasserstoffproduktion/-distribution
  • SCHENKER & CO AG ist ein LKW Flottenbetreiber und plant die Demonstration des HyTrucks im Folgeprojekt
  • FPT Motorenforschung AG entwickelt Antriebsstränge für viele Nutzfahrzeugmarken und wird im Projekt die Spezifizierung des Brennstoffzellentrucks mit entsprechenden Plattformdaten, Missions- und Anforderungsprofilen unterstützen
  • Rosenbauer E-Technology Development GmbH entwickelt elektrische Feuerlöschzüge und unterstützt das Projekt mit Plattformdaten, Missions- und Anforderungsprofilen um eine Erweiterung des Concept Fire Truck zu erarbeiten
  • WIVA P&G vertritt das Projekt in der Modellregion und darüber hinaus, evaluiert den Projektfortschritt und fördert die Projektübergreifende Zusammenarbeit